Anzeige

egerradweg 022010.2.2020 - Radfahren ist nicht nur im Trend, es bringt auch viele Vorteile mit sich. Wer mit dem Rad fährt, schützt das Klima und tut etwas für seine Gesundheit. Vielleicht auch aus diesen Gründen spielt Radfahren sowohl im Alltag als auch im Urlaub eine immer größere Rolle.

Im Fichtelgebirge hat man das Thema schon länger für sich entdeckt und fördert deshalb auch den weiteren Bau von Radwegen, wie beispielsweise den sogenannten Egerradweg. Nach seiner Fertigstellung soll der Egerradweg den Landkreis von West nach Ost durchqueren, geplant ist die Streckenführung entlang der Eger von deren Quelle westlich von Weißenstadt bis zur Bundesgrenze bei Schirnding.

Heute ist der Landkreis Wunsiedel i. Fichtelgebirge mit seinen beteiligten Kommunen dem gemeinsamen Traum vom „Egerradweg“ einen entscheidenden Schritt näher gekommen. Florian Pronold (MdB), Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesumweltministerium, hat die Region besucht; im Gepäck hatte er eine Reihe der lang ersehnten Zuwendungsbescheide für die Realisierung weiterer wichtiger Teilabschnitte des Radwegs. Insgesamt beläuft sich die Summe der bewilligten Bescheide auf fast 3,9 Millionen Euro, die heute an die Bürgermeister*in der betroffenen Kommunen übergeben werden konnten. Im Einzelnen sind das: Weißenstadt 753.677 Euro, Röslau 468.524 Euro, Marktleuthen 1.619.767 Euro, Thierstein 518.859 Euro, Selb 91.462 Euro, Schirnding 420.030 Euro – jeweilige Förderquote 90 Prozent.

Mit der Förderung kann nun knapp die Hälfte des geplanten Radwegs auf deutscher Seite umgesetzt werden. Insgesamt sollen 25 Kilometer neu gebaut oder ertüchtigt werden. Weitere 25 Kilometer des Radwegs sind auf dem Bestandswegenetz geplant.

Florian Pronold: „Wir unterstützen mit dem Eger-Radweg die Mobilitätswende und leisten gleichzeitig einen Beitrag zur Deutsch-Tschechischen Völkerverständigung. Die wunderschöne Natur und das kulturelle Erbe der Region werden mit dem Rad erlebbar. Für Schüler-, Berufspendler- und Wirtschaftsverkehr bietet sich hier eine Alternative im Alltag. Ich freue mich, dass die sechs Verbundpartner und der Landkreis Wunsiedel i. Fichtelgebirge bei diesem wichtigen Vorhaben gemeinsam als gutes Beispiel für eine gelungene Zusammenarbeit vorangehen.“

Landrat Dr. Karl Döhler: „Der Egerradweg hat für die Region einen besonderen Stellenwert. Er soll nicht nur dazu beitragen, dass unsere Bürgerinnen und Bürger im Landkreis motiviert werden, für gewisse Strecken auf das Rad umzusteigen. Besonders im Hinblick auf den auch hier in der Region boomenden Radtourismus kommt der Ost-West-Verbindung eine große Bedeutung zu. Denn der Egerradweg schließt eine Lücke im europäischen Fernradwegenetz, indem er den Main-, Saale- und Fichtelnaabradweg mit dem Elberadweg auf tschechischer Seite vernetzt.“

Auch der Radverkehrsbeauftragte des Landkreises, Sebastian Köllner unterstreicht die Bedeutung des Egerradwegs: „Wir sind sehr froh, dass wir durch die Förderung nun einen weiteren, großen Schritt voran kommen. Ich bin mir sicher, der Radweg wird gut angenommen werden. Wir haben bei der Planung das Augenmerk auch darauf gelegt, ihn möglichst steigungsarm zu konzipieren. Das ist in unserer Fichtelgebirgslandschaft nicht immer ganz einfach gewesen.“

In Abhängigkeit des weiteren Planungsfortschritts sind für Ende 2020 erste öffentliche Ausschreibungen geplant. Der Baubeginn soll spätestens im Frühjahr 2021 erfolgen. Dabei soll an bereits in der Vergangenheit realisierte Abschnitte angeknüpft werden, um bestehende Lücken zu schließen. Erste Teilabschnitte sollen dadurch schon vor dem geplanten Abschluss des Gesamtprojekts 2023/2024 nutzbar gemacht werden.

Im Namen aller projektbeteiligten Stellen möchten wir einen herzlichen Dank an die Eigentümer aussprechen, die den notwendigen Grund für die Baumaßnahmen zur Verfügung stellen und das Gemeinschaftsprojekt dadurch unterstützen

egerradweg 0220Im Bild (von links): Rudolf Macht, Sigma Ingenieure GbR, Albert Vollath vom Planungsbüro Wolf und Zwick, Sebastian Köllner vom Landratsamt, Landrat Dr. Karl Döhler, Bürgermeisterin Karin Fleischer, Schirnding, Bürgermeister Thomas Schobert, Thierstein, Bürgermeister Folrian Leupold, Marktleuthen, Parlament. Staatssekretär Florian Pronold, Bürgermeister Frank Dreyer, Weißenstadt, Nadja Hochmuth, Wirtschaftsförderung Stadt Selb, Bürgermeister Torsten Gebhardt, Röslau

selb-live.de – Presseinfo Landratsamt Wunsiedel

FacebookXingTwitterLinkedIn